Kurz berichtet:
Eine Sammlung von Zeitungsmeldungen zur Roßbacher Bahn

Anzeiger für Bad Elster, 9. Mai 1932
- Asch   In Flur Thonbrunn entgleiste die Lokomotive eines Personenzuges der Strecke Asch-Adorf. Der Lokomotivführer konnte den Zug, der an der kritischen Stelle bergan fuhr, sofort zum Stehen bringen. Die Nachforschungen ergaben, daß die Entgleisung durch einen großen Stein herbeigeführt worden war, den zwei Schuljungen quer über das Gleis gelegt hatten.

Anzeiger für Bad Elster, 27. Dezember 1932
- Der Fahrplan für den Motorwagenverkehr Adorf-Asch ist jetzt bekannt gegeben worden. Am 1. Januar 1933 werden
8.45 12.50 17.36 ab Adorf an 8.37 12.43 16.05
8.51 12.56 17.42 ab Leubetha an 8.30 12.36 15.58
8.56 13.01 17.47 ab Freiberg an 8.25 12.31 15.53
9.03 13.08 17.54 ab Arnsgrün an 8.17 12.23 15.45
9.10 13.15 18.01 ab Roßbach an 8.10 12.16 15.38
9.47 13.53 18.37 ab Asch-Stadt an 7.35 11.40 15.00
11.24 13.57 18.41 an Asch-Anschl. ab 7.30 11.35 14.55
alle Personenzüge auf der tschechoslowakischen Strecke Asch-Roßbach-Adorf durch Motorwagen ersetzt. Für den Güterverkehr werden Güter Sonderzüge nach Bedarf eingelegt. Neu ist der Frühzug für Personenverkehr ab Asch-Anschl. 7.30 Uhr, an Adorf 8.37 Uhr an ab Adorf 8.45 Uhr, an Asch-Stadt 9.47 Uhr. Da auch einige weitere Aenderungen eingetreten sind, veröffentlichen wir nachstehend den gesamten Fahrplan einmal. Leider fehlt auf der Strecke Adorf-Roßbach-Asch immer noch eine Abendverbindung in beiden Richtungen, wie sie sowohl von diesseitigen wie jenseitigen Grenzbewohnern für dringend erachtet wird.

Anzeiger für Bad Elster, Oktober 1934
- Den Tod gesucht hat der 40 Jahre alte Invalide Roth aus Roßbach (Tschsl), der sich vor den Triebwagen der Strecke Adorf-Roßbach warf. Der Mann wurde über 100 Meter mitgeschleift und erlitt dabei den Tod.

» zum Seitenanfang