Zahájení tratě Rossbach-Adorf

Anzeiger für Bad Elster, čis. 75, středa 19. září 1906
Adorf, 17. Sept.

Flaggenschmuck an öffentlichen und privaten Gebäuden zeigte schon
Bild Kopf Anzeiger Zeitungskopf der Ausgabe des Anzeigers für Bad Elster vom 19.Sept.1906
Repro: Thomas Schindel
heute morgen an, daß der heutige Montag für unsere Stadt einen bedeutungsvollen Fortschritt bringen wird: die Eröffnung der dritten Bahnlinie, die unsere Stadt berührt, die Strecke Adorf - Roßbach.
Hohe Maßten mit wehenden Fahnen, in sächsischen, deutschen und böhmischen Farben, Guirlanden zierten den Ein- und Zugang zu der Wartehalle der Roßbacher Bahn. In der Mittagsstunde lief der Zug von Roßbach mit festlich geschmückter Lokomotive hier ein.
    Die Ascher und Roßbacher Festkommission sowie die Gemeindevorstände der von der neuerbauten Strecke berührten Ortschaften entstiegen dem Zuge, empfangen von der hießigen Deputation, bestehend aus den Herren der Stadtvertretung, wozu sich die Herren Amtshauptmann von Bose Oelsnitz, Amtshauptmann Dr. Junck - Plauen, Baurat Lehmann - Zwickau, Bahnhofsvorstand Herntrich - Adorf u. a. gesellten.
Herr Bürgermeister Kämnitz begrüßte die Angekommenen und verlieh seiner Freude über die Vollendung der Bahn Ausdruck. Amtshauptmann v. Bose brachte ein Hoch auf Kaiser Franz Josef von Oesterreich aus. Herr Regierungsrat Strzizek - Pilsen erwiederte in warmen Worten und ließ seine Rede in ein Hoch auf König Friedrich August ausklingen.
Hierauf begab sich der Zug, unter den Klängen der Musikkapelle der Schützengesellschaft,
Bild Hotel zur Post Bývalý hotel "K poště" v Adorfu. Tady se konala v 17. září 1906 slavnostní hodina na zahájení tratě Rossbach-Adorf
Fotka: Thomas Schindel
die heute ihr diesjähriges Abschießen feiert, nach dem Hotel zur Post, wo Herr Bürgermeister Kämnitz die zahlreichen Gäste nochmals herzlich bewillkommnete.
Herr Amtshauptmann von Bose feierte das gute Einvernehmen zwischen den Behörden der nachbarlichen Staaten und zwischen dem Vogtland und dem Böhmerland; ein Hoch des Herrn Baurat Lehmann galt den Herren Bürgermeistern von Asch, Roßbach und Adorf, die sich viel um das Zustandekommen der neuen Bahn bemüht haben.
Der Ascher Bürgermeister Schindler hielt eine von gut deutschem Geiste getragene, schwungvolle Rede, in der er das herzliche Verhälnis zwischen der Adorfer und Ascher Bürgerschaft prieß.
Durch das Fenster sehe er den schmucken Neubau der Adorfer Kirche, und das erinnere ihn daran, daß früher, bis ins 18. Jahrhundert, die Adorfer Kirche eine Filiale der Ascher Kirche war. In den Jahren 1825 bis 1835 hat sich die Adorfer Kirche freigemacht.
Der Bürgermeister von Roßbach, Herr Großkopf, sprach den Wunsch aus, daß die Bahn alle die an sie gestellten Wünsche erfüllen möge.
So herrschte lange Zeit eine freudige Stimmung, bis endlich 3.30 Uhr der Zug die Gäste nach der Heimat führte.

» nahoru